Wie könnte es  züchterisch weiter gehen?


Charly hat im Aprill 2022 ihren zweiten Wurf bekommen, diese Verpaarung wird hier unter G-Wurf dokumentiert.

 

Echse wird im Sommer 2022 ihre CT- und weiteren Untersuchungen absolvieren. Sollten diese vielversprechend sein und ich es auch urlaubstechnisch planen kann, könnte Echse dann mit 2 Jahren Ende 2022 / Anfang 2023 belegt werden.

 

Charly wird ca. 15 Monate pausieren und könnte zum Sommer 2023 ihren dritten und vermutlich letzten Wurf bekommen, sollte alles gesund und munter bleiben.

 

Wir planen u.a. einen Crossbreed mit einer nicht brachyzephalen Rasse und werden von Franzose auf Frenchdog umlenken, um der Gesundheit eine wesentlich festere Basis zu gönnen und auch die Genetik der Defekte bzgl. Bandscheibenverkalkung und Rutenmissbildung zu verbessern. 2023 wird also mit 50% Franzose weitergeführt.

 

Lilly wird keinen 4. Wurf bekommen, so dass sie jetzt mit 5 Jahren und drei gesunden Würfen pensioniert ist und bei uns im Rudel als Amme und Ziehmutti weiter ein wichtiges Mitglied für die Zucht sein wird. Da sie keine Probleme mit den Läufigkeiten hat, wird sie auch vorerst nicht kastriert und kann die Zuchtmamis weiterhin mit ihren Scheinträchtigkeiten unterstützen, so wie die Natur das vorgesehen hat.

 

Hier wird immer noch rein aus Liebhaberei gezüchtet, Hauptberuf ist ein anderer, so dass wir auf eine sehr geringe Welpenanzahl pro Jahr beschränkt sind. Verpaarungen Richtung Crossbreed sind für einige zukunftsorientierte Züchter interessant, so dass wir hier die besten Welpen gerne für ein Vorankommen der Rasse hinsichtlich einer späteren Rückzucht zurückhalten.

 

Bewerbungen für unsere Halbfranzosen nehmen wir gerne entgegen, können aber natürlich erst Zusagen nach erfolgtem Kennenlernen und gesund gelandeten Würfen treffen.