F wie Frenchton


Pelikan meets Pinguin

 

Lilly hat am 28.08.2021 nach 68 Trächtigkeitstagen drei Brindle Jungs und einem Scheckenmädel wieder in einer komplikationslosen Spontangeburt das Leben geschenkt. Der Frenchton-Wurf ist komplett vergeben.


Papa Sammy ist ein kräftiger, großrahmiger Boston Terrier mit Ahnentafel, in Sedierung komplett untersucht und ausgewertet. 
Er ist dilutionsfrei und trägt keine Krankheiten über Embark, so dass es sportliche Frenchtons im leichteren Bully-Look werden. 

Alle Babys werden Chondroträger, ansonsten wie die Eltern Embark frei sein, keine Dilutionsträger. Nur Lilly trägt doppelt Chondro wie die meisten Bullys, einer der Gründe für diesen Crossbreedversuch, siehe Kategorie Fremdeinkreuzung und Frenchdogs hier auf dieser HP.

Beide Eltern sind frei von HD-Markern über Certagen getestet, die Hälfte der Babys wird wie immer das Fluffy-Gen tragen. 

Und wie immer zeige ich sehr gerne, wie eine auf Vitalität selektierte Vertreterin einer Qualzuchtrasse ohne große Anstrengung mit einer Wehe einen Welpen in Hinterendlage herauspressen kann. 
Unsere kleine Zwischenbilanz bei 6 Würfen ist ein Kaiserschnitt wegen Fehllage im B-Wurf, 5 komplikationsfreie Naturgeburten und 38 lebende Welpen, von denen alle noch munter sind.

Pelicanos Fausto, Brindle Rüde, weißer Stern auf Brust, längere Rute mit Rechtsknick, 265 g,

geb. 17.02 h, DD

Pelicanos Fantômas, Brindle Rüde, großer langer Latz auf der Brust und weiße Pfotenspitzen,

längere Rute mit Rechtsknick, 237 g, geb. 17.44 h, DD

Pelicanos Fidelio, Brindle Rüde, schmale weiße Brust, Rute mit Rechtsknick, 265 g,  geb. 18.22 h, DD

Pelicanos Fadela, Brindle pied Hündin, lange gerade Rute, 230 g, geb. 19.56 h,  DD

Die Welpen entwickeln sich prächtig und sind in allem etwas früher als die reinen Franzosen. Mit 3 Wochen waren sie schon sehr sicher auf den Beinen und ich konnte sie in den großen Auslauf lassen, seit der 4. Woche kommen sie täglich raus und fremdeln auch bei neuen Situationen überhaupt nicht, sind mutig und aufgeschlossen, neugierig, zeigen aber ein sehr ausgeglichenes Temperament. Sie sind extrem gut ausbalanciert und koordiniert, sehr trittsicher und zeigen viel Freude an der Bewegung.
Die Hoden aller 3 Jungs sind mit 5 Wochen bereits abgestiegen und fühlbar, was bei meinen Franzosen nie so früh der Fall war.

Mit 5 Wochen waren sie bereits parasitenfrei getestet, also sind sie vermutlich die ersten „Bio-Frenchtons“  made in Austria, die ohne Wurmkur dieses Haus verlassen werden. Direkt vor Auszug wird noch ein weiterer Wurmtest inkl. Giardien gemacht. Auch die Autofahrten zum Tierarzt meisterten sie ausgesprochen entspannt und ruhig. Sie sind sehr munter, aber deutlich weniger krawallig als die Franzosen, ich empfinde sie auch als wetterfester, niemand war verkühlt oder sonst irgendwie in der Entwicklung auffällig. Ich bin auf die weitere Entwicklung sehr gespannt.


Die Babys haben direkt von dem Welpenzimmer Zugang zu unserem etwas rustikalen, aber windgeschützten Innenhof und kommen mehrmals täglich zum Toben an die frische Luft. Bei gutem Wetter dürfen sie auf große Wiesen in den hinteren Garten, der hinter dem Stall liegt.
Wenn man beobachtet, wie sie ab der 4.-5. Woche beginnen zu flitzen, die verschiedenen Untergründe, Knisterplanen, Stufen kennen lernen kann man sich vorstellen, wie wichtig dies für die Entwicklung von Immunsystem, Bewegungsapparat und auch Gehirn ist. Ebenso sind die Kontakte zu den Geschwistern und erwachsenen Rudelmitgliedern in der wertvollen Prägephase enorm wichtig um möglichst viele positive Eindrücke aufzunehmen und zu verarbeiten. Das kleine Hundegehirn entwickelt sich rasant bis zur 12. Woche, durch die verschiedenen natürlichen Ebenen im Hof rustico lernen sie Trittsicherheit und Balance. Viele positive Eindrücke, aber auch die Erfahrung von Konflikten und Frustationsmomenten helfen hierbei, dass sie gesund heranwachsen und später entspannt neue Situationen meistern.

Discomatte und Rückwurf sitzen, sie können nun bald ausziehen bitte!

Vorröntgen der Frenchtonkinder